Radsport Saisonvorschau: Dimension Data mitten im Umbruch

Radsport Saisonvorschau: Dimension Data mitten im Umbruch

Radsport: Bei unserer großen Saisonvorschau sind wir in der WorldTour angekommen. Den Anfang macht Dimension Data. Das afrikanische Radsportteam belegt zum zweiten Mal in Folge den letzten Platz im WorldTour-Ranking. Wird 2019 alles besser?

Werbung

Champion System Sportbekleidung

Dimension Data 2018: Ohne Cavendish fehlen die Erfolge

Mark Cavendish gehört zweifelsohne zu den größten Radprofis aller Zeiten. Bei der Tour de France hat nur Eddy Merckx mehr Etappensiege eingefahren. Doch der Brite hat mit nur einem Sieg und zwei zweiten Plätzen kein gutes Jahr hinter sich. Natürlich hatte er einmal mehr mit Verletzungen zu kämpfen, doch mit seinen 33 Jahren nähert sich seine beste Zeit dem Ende. Und ohne Mark Cavendish verliert Dimension Data seine Speerspitze. Weitere Siegfahrer sind rar gesät. 2018 konnte die Mannschaft neun Siege und 17 weitere Podiumsplätze einfahren. Klingt eigentlich gar nicht so schlecht – doch die Zahlen trügen. Denn Ben King war der einzige, der mit seinen beiden Siegen bei der Vuelta a Espana in der WorldTour jubeln durfte. Edvald Boasson Hagen wurde auf einer Etappe der Dauphine Zweiter und Tom-Jelte Slagter fuhr drei dritte Plätze in der WorldTour ein. Ansonsten blieb Dimension Data in der höchsten Klasse des Radsports blass.

Transfers: Der Umbruch wurde eingeleitet

Das Team Dimension Data wurde ins Leben gerufen, um den afrikanischen Radsport in der höchsten Klasse zu präsentieren. Leider unterliegt aber auch diese Mannschaft den Gesetzen des Sports. Und die wichtigsten Gesetze lauten nun einmal Geld und Erfolg. Dementsprechend verlässt die Equipe in der kommenden Saison ein klein wenig den eigenen Weg. Gleich fünf Fahrer aus Afrika verlassen die Mannschaft, darunter Merhawi Kudus. Im Gegenzug stößt mit Stefan de Bod nur ein Afrikaner zum Team. Dafür wird die Mannschaft deutlich internationaler. An Erfahrung mangelt es dabei nicht. Lars Ytting Bak, Enrico Gasparotto und Roman Kreuziger kennen die Straßen dieser Welt bereits auswendig. Mit dem Schweizer Gino Mäder wurde jedoch auch ein großes Talent unter Vertrag genommen. Er darf sich auf Landsmann Danilo Wyss freuen. Auch der Norweger Rasmus Fossum Tiller gehört zur jüngeren und talentierteren Sorte. Die neuen Stars der Mannschaft sollen jedoch Michael Valgren aus Dänemark und der Italiener Giacomo Nizzolo werden.

 AbgängeZugänge
Merhawi Gebremedhin Kudus
(Astana)
Michael Valgren
(Astana)
Natnael Teweldemedhin Berhane
(Cofidis)
Giacomo Nizzolo
(Trek – Segafredo)
Lachlan Morton
(EF Education First – Drapac p/b Cannondale)
Lars Ytting Bak
(Lotto – Soudal)
Serge Pauwels
(CCC)
Enrico Gasparotto
(Bahrain – Merida)
Mekseb Abraha Debesay
(unbekannt)
Roman Kreuziger
(Mitchelton – Scott)
Nicolas Dougall
(unbekannt)
Danilo Wyss
(BMC)
Scott Thwaites
(unbekannt)
Gino Mäder
(Elite 2)
Johann van Zyl
(unbekannt)
Stefan de Bod
(Dimension Data for Qhubeka)
Igor Anton
(Karriereende)
Rasmus Fossum Tiller
(Joker – Icopal)

Dimension Data 2019: Mehr Erfolge sind nahezu garantiert

Die Absichten von Dimension Data sind durch die Transfers klar ersichtlich. Neben der lobenswerten Botschaft für den afrikanischen Radsport müssen mehr Erfolge eingefahren werden. Es wird interessant zu beobachten sein, ob die etwas in die Jahre gekommenen Profis noch einmal ihre Topleistungen abrufen können. Mit Cavendish, Cummings, Boasson Hagen, Eisel, Renshaw, Bak, Gasparotto und Kreuziger mangelt es an Erfahrung definitiv nicht. Gleichzeitig ist ebenso fraglich, ob die vielen jungen Fahrer bereits für Erfolge sorgen können. Die einzige Sicherheit scheint darin zu bestehen, dass durch die Neulinge Valgren und Nizzolo mehr Plätze auf dem Podium herausspringen werden. Gerade Valgren ist es zuzutrauen, sich zu einem hervorragenden Klassikerjäger zu entwickeln. Und wenn Nizzolo zu alter Stärke zurückfindet, hat man in den Massensprints schon einen Nachfolger für Cavendish gefunden. Alles in Allem ist mit einer deutlich besseren Saison von Dimension Data zu rechnen – doch der Umbruch wird altersbedingt noch ein oder zwei Winter andauern.

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz/ DSGVO. Impressum

Zurück