First Ride: Bulls Black Adder Team 2019 im Kurztest
Foto von Michael Faiß

First Ride: Bulls Black Adder Team 2019 im Kurztest

First Ride: Das Black Adder von Bulls ist seit seiner Markteinführung vor einigen Jahren das unangefochtene Top-Hardtail im Portfolio der ZEG-Marke. Große Namen wie Karl Platt, Tim Böhme und Stefan Sahm vom Team BULLS konnten auf der Rennfeile aus Carbon in der Vergangenheit unzählige Siege einfahren. Doch wie ein weiser Mensch einst sagte: Stillstand bedeutet Rückschritt – und so spendiert man dem Black Adder für das Modelljahr 2019 einen komplett neuen Rahmen, der bei den Qualitäten des Vorgängers ansetzt, aber eine neue Geometrie und einige technische Neuerungen mitbringt.

Werbung

Champion System Sportbekleidung

Bei der Entwicklung des Rahmens war auch der ehemalige Bulls Teamfahrer Stefan Sahm beteiligt, der seine langjährige Erfahrung vor allem bei der Geometrie miteinfließen ließ. Die endgültige Entscheidung, wie die Geometrie des Bulls Black Adder 2019 jedoch aussehen würde, wurde bei einer ausgiebigen Testfahrt in der Pfalz getroffen, an der unter anderem auch Karl Platt und Tim Böhme teilnahmen. Speziell hierfür wurden drei Alurahmen mit unterschiedlichen Geometrien gebaut, die in neutral-weiß gehalten und allesamt mit den exakt gleichen Komponenten aufgebaut waren. Nach diesem Blindtest legten sich alle Fahrer auf denselben Rahmen fest, aus dem später dann das Black Adder 2019 wurde – natürlich in Serie dann als Carbonrad.

Die Alu-Prototypen des Bulls Black Adder für den Blindtest.

Bulls Black Adder 29: Geometrie-Update und sehr leichter Rahmen

Interessant dabei: Unter den Testkandidaten war auch eine etwas trail-lastige Variante mit einem deutlich flacheren Lenkwinkel und größerem Reach. Auf Basis dessen wurde dann das neue Bulls Copperhead Trail entwickelt. „Das trail-lastige Rad fühlte sich auf den ersten Metern fast ein wenig besser an, aber bei einer längeren Runde zeigte sich dann, dass der letztliche ‚Testsieger‘ einfach effizienter zu Werke ging und vor allem im Uphill besser kletterte,“ erinnert sich Karl Platt an die Test-Session. „Ich hab mich auf dem neuen Black Adder so wohl gefühlt, dass ich im ersten Steinfeld direkt mal doppelplatt gefahren hab, weil ich viel zu schnell unterwegs war,“ fügt der eigentlich überzeugte Fully-Fahrer mit einem Grinsen an.

Doch wie sieht sie denn nun aus, die neue Geometrie des Black Adder 2019? Vor allem der Lenkwinkel fällt mit 69° ein gutes Stück flacher aus als beim Vorgänger (70,5° bzw 71°) und auch Reach und Oberrohr sind gewachsen. Während man dank des flacheren Lenkwinkels mehr Laufruhe bekommt, ermöglicht der längere Hauptrahmen das Fahren eines kurzen Vorbaus, was dem Handling in anspruchsvollem Gelände sehr zu Gute kommen dürfte.

Geometrie Bulls Black Adder 2019

SMLXL
Sitzrohr (in mm)410440480540
Oberrohr horizontal (in mm)599614633653
Steuerrohr (in mm)95100110140
Kettenstrebe (in mm)430430430430
Radstand (in mm)1118113411551179
Lenkwinkel (in °)69696969
Sitzwinkel (in °)74747474
Reach (in mm)425440455470
Stack (in mm)608607,5621,5640

Was ist ansonsten neu am Black Adder? Bei den technischen Aspekten sticht insbesondere das noch weiter gesunkene Gewicht heraus: Mit 950g macht der Rahmen auch den leichtesten Vertretern gehörig Konkurrenz. Ansonsten fällt uns direkt im ersten Moment das neue Design ins Auge: Insgesamt kantiger, mit einigen schönen Details macht das Bulls Black Adder 2019 doch einiges her. Geblieben ist natürlich der bereits zuvor eingeführte Boost-Standard für die Laufräder und auch beim Komfort soll der neue Rahmen auf einem vergleichbar hohen Niveau wie der Vorgänger liegen.

Die Duroflex Stütze bietet gemeinsam mit dem Hinterbau sehr viel Komfort.

Bulls Black Adder 29: Erste Fahreindrücke

Beim Team-Meeting des Team BULLS in der nebligen Pfalz vor einigen Tagen bekamen wir die Chance, die Team-Variante des neuen Carbon Racehardtails aus dem Hause Bulls auf einer kurzen Runde zu testen. Gleich vorweg sei jedoch gesagt: Während an unserem Rad zwar ein Serienrahmen verbaut war, entsprach die Ausstattung nicht ganz dem, was letztendlich im Laden stehen wird, sondern orientierte sich an den Komponenten, mit denen die Team-Profis unterwegs sein werden.

Nicht ganz Serie: Bei der Ausstattung, vor allem dem Laufradsatz, gab es an unserem Testrad einige Abweichungen vom Serienrad.

Direkt von Beginn an gefiel mir vor allem der in der Länge spürbar gewachsene Hauptrahmen; dies nicht nur deshalb, weil ich ohnehin recht kurze Beine habe, sondern weil das Handling so ganz klar profitiert – auch für nicht-Profis. Auch wenn die kurze Testrunde nur für einen ersten Eindruck ausreichte, überraschte mich vor allem der sehr hohe Komfort des neuen Bulls Carbonbikes. Das Zusammenspiel zwischen der eigens entwickelten Duroflex Sattelstütze und dem Hinterbau ist sensationell gut und lindert nicht nur in der Abfahrt Vibrationen und Schläge, sondern verbessert auch die Traktion im Uphill über Steine und Wurzeln.

Bulls Black Adder 29: Modellvarianten, Ausstattungen, Preise

Das Bulls Black Adder 2019 wird in drei Modellvarianten auf den Markt kommen. Gemeinsam haben sie alle ihren verhältnismäßig günstigen Preis: Die „Einstiegsvariante“ Black Adder 29 kommt für 2.799 Euro bereits mit 2×11 XT Schaltung, Fox 32 StepCast Performance Gabel und DT Swiss X1700 Laufrädern. Eine echte Preis-Ansage, vor allem wenn man bedenkt, dass man exakt den Rahmen der Profis unter dem Hintern hat. Beim Black Adder SL 29 geht man dann für 3.999 Euro schon fast „all-in“: Mit Sram X01 Eagle Antrieb, Fox 32 Factory Gabel und DT Swiss EX1501 Laufrädern ist man schon ab Werk „Race-Ready“. Beim Topmodell Black Adder Team 29 kommt Shimanos neue XTR Topgruppe zum Einsatz und die Käufer des 4.999 Euro-Bikes dürfen sich auch auf Carbonlaufräder von DT Swiss freuen.

Bulls Black Adder Team 29

Bulls Black Adder Team 29 2019

Gabel: Fox 32 Factory StepCast 100mm
Schaltung: Shimano XTR 12-fach
Laufräder: DT Swiss XRC 1200
Bremse: Shimano XTR M9100

Preis: 4.999 Euro

Bulls Black Adder SL 29

Gabel: Fox 32 Factory StepCast 100mm
Schaltung: Sram X01 Eagle 12-fach
Laufräder: DT Swiss XR 1501
Bremse: Magura MT8

Preis: 3.999 Euro

Bulls Black Adder 29

Gabel: Fox 32 Performance StepCast
Schaltung: Shimano XT 2×11
Laufräder: DT Swiss X1700
Bremse: Shimano XT M8000

Preis: 2.799 Euro

Web

www.bulls.de

über den Autor

Michael Faiß

Michael Faiß hat in München Englisch und Geschichte studiert. Nach einem einjährigen Aufenthalt in England arbeitete er als Übersetzer unter anderem für das Magazin Procycling und das Degen Mediahouse. Außerdem ist er seit der Kindheit passionierter Radfahrer und –schrauber und fühlt sich vor allem abseits der asphaltierten Wege zuhause.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz/ DSGVO. Impressum

Zurück