Polen-Rundfahrt #5: Pascal Ackermann gewinnt fast bergauf

Polen-Rundfahrt #5: Pascal Ackermann gewinnt fast bergauf

Radsport: Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) erlebt derzeit definitiv die bislang beste Phase seiner Karriere. Der Deutsche Meister blieb auf der welligen fünften Etappe der Polen-Rundfahrt bis zum Schluss unter den Besten und sprintete am Ende eines kleinen Anstiegs auf Rang vier. Es gewann erneut Michal Kwiatkowski (Sky) vor Dylan Teuns (BMC).

Werbung

Der neue R&M Supercharger

Tratnik & Biermans sammeln Zwischenwertungen

Auch heute sollte es bei der Polen-Rundfahrt nicht zu einem Erfolg der Ausreißer kommen. Auf der 152,2 Kilometer langen fünften Etappe von Kopalnia Soli nach Bielsko-Biała setzte sich zunächst eine siebenköpfige Spitzengruppe vom Hauptfeld ab. Darin vertreten waren einmal mehr Bergkönig Jan Tratnik (CCC Sprandi Polkowice) und Jenthe Biermans (Katusha-Alpecin) im Blauen Trikot. Dadurch konnten beide Profis weiter fleißig Punkte sammeln, wobei es Biermans in der Wertung des aktivsten Fahrers mit Jan Tratnik direkt mit seinem größten Konkurrenten zu tun bekam. Chancen auf den Etappensieg hatten sie jedoch alle nicht, da auch die letzten drei Fahrer der Ausreißergruppe rund 15 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurden. Im Hauptfeld kontrollierte vor allem das Team Mitchelton-Scott um Kapitän Simon Yates das Tempo. So wurden auch auf den letzten Kilometern zahlreiche Attacken eliminiert.

Pascal Ackermann Polen-Rundfahrt 5. Etappe Profil Michal Kwiatkowski

Kwiatkowsi wieder vor Teuns – Ackermann starker Vierter

Die allgemein sehr wellige Etappe sollte ihren Höhepunkt am Ende des Tages offenbaren. Dreimal musste ein 7,2 Kilometer langer Rundkurs absolviert werden, wobei der Zielstrich schließlich nach einem rund zwei Kilometer langen Anstieg auf die Straße gepinselt wurde. Mit rund vier Prozent im Durchschnitt sollte er allerdings nicht hart genug sein, um für Zeitabstände zu sorgen. Der Österreicher Georg Preidler (Groupama-FDJ) versuchte es mit einer Attacke. Doch es war zu früh. Michal Kwiatkowski (Sky) zündete den Turbo auf der rechten Fahrbahnseite. An seinem Hinterrad klebte – wie bereits gestern – Vorjahressieger Dylan Teuns (BMC). Überraschend war, dass auch der deutsche Sprinter Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) noch im Kampf um den Tagessieg mitmischen konnte. Doch auf den letzten 20 Metern ging dem Deutschen Meister die Puste aus. Kwiatkowsi hingegen zog durch und gewann erneut vor Teuns. Damit baut der Pole seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus.

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz/ DSGVO. Impressum

Zurück