Tour-Held Lawson Craddock hat schon über 45.000 $ eingefahren

Tour-Held Lawson Craddock hat schon über 45.000 $ eingefahren

Radsport: Er fährt und fährt und fährt und fährt. Lawson Craddock (EF Education First Drapac p/b Cannondale) will einfach nicht aufgeben. Stattdessen kämpft sich der US-Amerikaner mit einem gebrochenen Schulterblatt von Etappe zu Etappe. Mit seinem Kampfgeist hat er bereits über 45.000 $ für den guten Zweck gesammelt.

Lawson Craddock hilft dem Alkek Velodrome in Houston

Er ist 26 Jahre alt und war vor der Tour de France nur den Experten bekannt. Jetzt ist Lawson Craddock für viele ein Held. Der Texaner kam auf der ersten Etappe zu Fall, brach sich das linke Schulterblatt und zog sich eine klaffende Wunde über den Augenbrauen zu. Als er das Ziel erreicht, läuft ihm das Blut über die Wangen. Schlechter hätte die Tour de France für ihn nicht beginnen können. Doch Lawson Craddock wäre nicht er selbst, wenn er nicht auch aus dieser Situation etwas Positives ziehen würde. Prompt entschied sich der US-Amerikaner für eine Aktion: Für jede Etappe, die er bei der Tour de France beenden kann, spendet er 100 $ an das Alkek Velodrome in Houston. Das Gebäude wurde im vergangenen Jahr durch den Hurricane Harvey überflutet und schwer beschädigt. Nach seiner Ankündigung taten es ihm viele Fans gleich. Mittlerweile sind schon über 45.000 $ zusammengekommen.

Schafft es Lawson Craddock bis nach Roubaix?

Die Aktion „Fight for Paris“ kann jeder Interessierte unterstützen. Fünf Etappen hat Lawson Craddock bereits hinter sich gebracht. Maximal 21 können es werden. Die größten Hürden stehen ihm jedoch noch bevor. Ganz besonders am Sonntag dürfte es für Lawson Craddock äußerst schmerzhaft werden. Dann nämlich fährt das Peloton von Arras bis nach Roubaix. Nicht weniger als 21,7 Kilometer müssen auf Kopfsteinpflaster absolviert werden. Die 15 Pavé-Sektoren schmerzen auch absoluten gesunden Fahrern. Ob der verletzte Tour-Held dieses Geschüttel und Gerüttel aushalten kann? Wir drücken ihm jedenfalls die Daumen und hoffen auf zahlreiche weitere Spenden für das Alkek Velodrome in Houston.

Lawson Craddock:
„Ich bin kein Held, nein nein. Die Jungs, die mich fithalten, und die Leute, die für den guten Zweck für das Velodrom spenden, sind die Helden, nicht ich, ich lasse mich nur von ihnen inspirieren.“

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.