Tour de Suisse #4: Juul-Jensen rast im Regen zum Etappensieg

Tour de Suisse #4: Juul-Jensen rast im Regen zum Etappensieg

Radsport: Was für ein Finish bei der Tour de Suisse! Christoper Juul-Jensen (Mitchelton-Scott) wurde im letzten Anstieg bereits von seinem Begleiter distanziert, doch dann zündete er auf der Abfahrt den Turbo. Nans Peters (AG2R La Mondiale) kam ebenso nicht mehr heran, wie das Hauptfeld. Im strömenden Regen konnte der Schweizer Stefan Küng (BMC) sein Gelbes Trikot erneut verteidigen.

Werbung

Ortlieb Spot

Strömender Wegen auf dem Weg nach Gstaad

Auf dem Weg von Gansingen nach Gstaad waren heute 189,2 Kilometer zu absolvieren. Nach einer Bergwertung der dritten Kategorie recht früh im Rennen fuhren die Profis auf einem überwiegend flachen Terrain Richtung Zielort. 9,8 Kilometer vor der Linie musste jedoch der 7,2 Kilometer lange und 4,6 Prozent steile Saanenmöser – ein Berg der zweiten Kategorie – überquert werden. Zunächst jedoch hatten die Fahrer erneut mit schlechtem Wetter zu kämpfen. Im strömenden Regen machten sich die sechs Ausreißer des Tages auf die Flucht: Christopher Juul-Jensen (Mitchelton-Scott), Nathan Brown (EF Education), Mark Christian (Aqua Blue Sport), Paul Ourselin (Direct Energie), sowie Silvan Dillier und Nans Peters (AG2R La Mondiale).

Juul-Jensen Tour de Suisse

Juul-Jensen zieht es durch

Über sechs Minuten Vorsprung konnten die sechs Ausreißer als Maximalvorsprung verbuchen. Im Peloton waren vor allem die Teams BMC und Bora-hansgrohe um die Nachführarbeit bemüht. Als es den Saanenmöser hinauf ging, erwiesen sich Peters und Juul-Jensen als die stärksten in der Fluchtgruppe. Kurz vor dem Gipfel konnte sich Peters auch von Juul-Jensen lösen und die Abfahrt rund 20 Sekunden vor dem Hauptfeld in Angriff nehmen. Doch Juul-Jensen war noch dazwischen und erwies sich als der deutlich bessere Abfahrer. Der Däne raste wieder an Peters heran und ließ diesen dann kurz vor dem Ziel stehen. Dahinter schaltete sich nun auch das Team Bahrain Merida in die Nachführarbeit mit ein – doch es war zu spät. Juul-Jensen darf heute über seinen Etappensieg bei der Tour de Suisse jubeln, nachdem er es bereits gestern erfolglos versucht hat. Dies ist sein erster Erfolg auf WorldTour-Niveau. Im Sprint um Platz zwei schlug Michal Matthews (Sunweb) Yves Lampaert (Quick-Step Floors) und Peter Sagan (Bora-hansgroge). Stefan Küng kam ohne Zeitverlust auf Platz 23 ins Ziel und konnte damit sein Gelbes Trikot verteidigen.

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.