Österreichische Zeitfahrmeisterschaft: Preidler lässt erneut Brändle hinter sich

Österreichische Zeitfahrmeisterschaft: Preidler lässt erneut Brändle hinter sich

Radsport: Georg Preidler (Groupama-FDJ) hat bewiesen, dass sein Meistertitel im vergangenen Jahr keine Eintagsfliege war. Auch bei den Österreichischen Zeitfahrmeisterschaften 2018 konnte er Zeitfahr-Spezialist Matthias Brändle (Trek-Segafredo) hinter sich lassen.

Werbung

Champion System Sportbekleidung

Ritter und Kabas schnappen sich das Meistertrikot

Der Österreichische Radsport-Verband hat am heutigen Freitag die Zeitfahrmeisterschaften ausgetragen. Im niederösterreichischen Stephanshart kämpften die Junioren, die Damen und die Herren um die begehrten Meistertrikots in rot-weiß-rot. Dabei galt es für die Teilnehmer aller drei Kategorien die gleiche Distanz von 28,4 Kilometern zu absolvieren. Den Anfang machten die Junioren mit einem spannenden Duell. Dabei konnte sich Maximilian Kabas mit einem Vorsprung von knapp 21 Sekunden vor Maximilian Kirschner durchsetzen. Rang drei sicherte sich mit bereits über einer Minute Rückstand Valentin Götzinger.Auch bei den Frauen das gleiche Bild: Zwei Profis duellieren sich, dahinter ein Abstand. Am Ende jubelte Martina Ritter (Wiggle High5) vor Barbara Mayer (RC ARBÖ SK Voest) und Sylvia Gehnböck (FORMAT RC)

Preidler schlägt Brändle schon wieder

Nachdem die Junioren und die Damen bereits für einen spannenden Wettkampf sorgen konnten, betraten die Elite Herren die Strecke. Und auch hier mussten die Fansund die Athleten bis zum Schluss zittern. Matthias Brändle (Trek-Segafredo) ist einer der besten Zeitfahrer der Welt. Vor nicht allzu langer Zeit hielt er noch den Stundenweltrekord. Österreichischer Zeitfahrmeister war er natürlich auch schon mehrfach. Doch in diesem Jahr wurde er – ebenso wie vor zwölf Monaten – Zweiter. Noch schneller als Matthias Brändle war schon wieder Georg Preidler (Groupama-FDJ). Der Edelhelfer von Thibaut Pinot absolvierte den Parcours in Stephanshart vier Sekunden schneller. Bronze geht an Felix Großschartner (Bora-hansgrohe).

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz/ DSGVO. Impressum

Zurück