Radsport: Paris-Roubaix gilt als das härteste Radrennen der Welt. Nicht selten kommt es bei dem Klassiker Jahr für Jahr zu schlimmen Stürzen. Leider hat es Michael Goolaerts vom Team Veranda’s Willems-Crelan heute besonders schwer erwischt.

Goolaerts musste wiederbelebt werden

Der 22-jährige Belgier kam nach rund 100 Kilometern im zweiten Pavé-Abschnitt zu Fall und wurde bewusstlos. Laut der Schweizer Zeitung „Blick“ hat Goolaerts einen Herzstillstand erlitten und wurde noch vor Ort von Rennärzten wiederbelebt. Aktuell befindet er sich im Krankenhaus in einem kritischen Zustand.

 

—-Update—-

 

Michael Goolaerts erliegt seinen  schweren Verletzungen

Wie das Team Vérandas Willems-Crelan am späten Sonntagabend auf Twitter mitteilte, ist Michael Goolaerts im Krankenhaus verstorben.

„Wir sind unendlich traurig, den Tod unseres Freundes und Kollegen Michael Goolaerts mitteilen zu müssen. Er starb am Sonntagabend um 22.40 Uhr in einem Krankenhaus in Lill. Alle Versuche, ihn zu retten, waren erfolglos.“

Unser Beileid geht an alle Freunde, Bekannte und Verwandte.

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

1 Kommentar

  1. Martin
    Martin

    Welchen schweren Verletzungen ist Goolearts denn erlegen? Gilt Herzinfarkt neuerdings als Verletzung? Dass man stürzt, wenn man beim Radeln bewusstlos wird, ist ja irgendwie logisch. Tödlich war der Sturz sicherlich nicht. Was soll nur der Titel des Updates? Da musste wohl trotz unzureichenden Infos der Artikel schnell fertig werden…

    Direkt antworten

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.