Radsport: Noch bevor Mailand-Sanremo überhaupt begonnen hat, ist der erste Topfavorit bereits raus. Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) hat es bei seinem Sturz auf der sechsten Etappe von Tirreno-Adriatico leider etwas schlimmer erwischt.

Werbung

uvex präsentiert den neuen uvex city light

Gaviria löst Sturz aus – und bricht sich den Mittelhandknochen

Im Radsport kann es so schnell gehen. Heute Nachmittag hat die Mannschaft Quick-Step Floors den ganzen Tag daran gearbeitet, die Ausreißer einzuholen. Im Massensprint wollte man schließlich mit Sprinter Fernando Gaviria einen Etappensieg einfahren. Doch dann kam alles anders. Rund acht Kilometer vor dem Ziel reihen sich die Teams der Sprinter ein. Bei Quick-Step Floors sieht man die Fahrer wie an einer Perlenkette aufgereiht. Dann plötzlich kommt Fernando Gaviria ins Straucheln. Der Kolumbianer hat mit seinem Vorderrad das Hinterrad seines Anfahrers Maximiliano Richeze berührt. Der Sturz war nicht mehr aufzuhalten. Fernando Gaviria geht zu Boden und reißt das halbe Peloton mit sich.

Durch diese Unaufmerksamkeit hat sich Gaviria aber nicht nur den Massensprint der heutigen Etappe vermasselt, sondern auch gleich die kommenden vier Wochen noch mit dazu. Wie erste Untersuchungen ergeben haben, hat sich der Kolumbianer nämlich den Mittelhandknochen seiner linken Hand gebrochen. In den kommenden Wochen muss er sich schonen. Damit fällt für ihn auch das erste Monument des Jahres ins Wasser. Mailand-Sanremo wird ohne Fernando Gaviria stattfinden. Der 23-Jährige wurde im vergangenen Jahr Fünfter und hätte bei dieser Austragung zum engsten Favoritenkreis gezählt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwMCIgaGVpZ2h0PSI1NjMiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvOFlkZjRlWkFoTTA/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

 

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück