SIX DAY BERLIN: Stefan Bötticher mit drittem Bahnrekord

SIX DAY BERLIN: Stefan Bötticher mit drittem Bahnrekord

Bahnradsport: Stefan Bötticher hat am dritten Abend der SIX DAY BERLIN erneut einen neuen Bahnrekord aufgestellt. Zudem eroberte er sich die Führung im Sprint von Maximilian Levy zurück. Weiterhin vorn sind Moreno De Pauw und Kenny De Ketele.

Werbung

uvex präsentiert den neuen uvex city light

Bötticher krönt sein Comeback

Das Comeback von Stefan Bötticher hat es wahrlich in sich. Am Samstagabend stellte er mit einer Zeit von 12,056 Sekunden den dritten Bahnrekord im Berliner Velodrom auf und holte sich die Führung in der Gesamtwertung der Sprinter zurück. Durch sein Zeitfahr-Sprint-Double liegt er nun wieder vier Punkte vor Maximilian Levy. Robert Förstemann eroberte Rang drei.

Stefan Bötticher:
„Es ist unglaublich, wieder in Berlin auf der Bahn zu sein und Wettkämpfe zu fahren. Vor allem im Sprint, was ich unglaublich liebe und über die Jahre wahnsinnig vermisst habe. Das Adrenalin und den Nervenkitzel, wenn man hier vor so einem Publikum in Berlin so eine Leistung abrufen kann, ist einfach nur Wahnsinn. Das geht auch nur mit einem Publikum, das einen so nach vorne pusht. Ich bin super happy, freue mich, die Möglichkeit bekommen zu haben, hier am Start zu sein. Und ich hoffe, dass in den nächsten Tagen der vierte Bahnrekord fällt.“

De Ketele & De Pauw bleiben vorn

Anders als im Sprint hat sich in der Gesamtwertung der Duos nicht viel verändert. Die Belgier Moreno De Pauw und Kenny De Ketele liegen weiterhin an der Spitze. Sieben Punkte Rückstand haben die Niederländer Wim Stroetinga und Yoeri Havik, die im vergangenen Jahr siegreich waren. Die Schweizer Nico Selenati und Tristan Marguet liegen 49 Punkte zurück und die Dänen Marc Hester und Jesper Mørkøv gar 63. All diese Teams befinden sich in der Nullrunde. Die deutschen Duos Roger Kluge und Theo Reinhardt, sowie Leif Lampater und Christian Grasmann werden die Nullrunde dank der Bonusrunde auch bald erreichen, doch punktetechnisch ist der Rückstand ohnehin relativ groß geworden.

Kenny De Ketele:
„Wir haben es am ersten Tag ruhig angehen lassen, gestern haben wir den richtigen Rhythmus bekommen und jetzt machen wir immer weiter. Es bleibt hart, aber wir wollen gewinnen.“

Quelle des Titelbilds: © sixday.com

über den Autor

Michael Behringer

Radsport - Radsport mit all seinen Taktiken, Etappenanalysen, Platzierungen und Prognosen sind die große Leidenschaft von Michael. Im Jahr 1996 hat Michael seine erste Tour de France geschaut. Seitdem verfolgt er nahezu jedes Rennen. Seine Passion Radsport begleitet ihn also seit über zwei Jahrzehnten. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück