Zurück auf Mallorca: Sonne, Strand, Meer und viele Radkilometer

Zurück auf Mallorca: Sonne, Strand, Meer und viele Radkilometer

Cap de Formentor mit den Spaniern

Werbung

Champion System Sportbekleidung

Blog: Sonne, Strand und Meer. Das hört sich für die meisten von Euch nach einem schönen Urlaub an, oder? Für mich heißt es in der Regel Arbeit, auch wenn ich jeden einzelnen Tag davon als Privileg ansehe. Nach Monaten auf Achse durch die ganze Welt und einem vollgepackten zweitürigen Ford Focus sind wir nun endlich wieder auf unserer Lieblingsinsel angekommen: Mallorca.

Was man in einen Ford Focus alles rein kriegt ...
Was man in einen Ford Focus alles rein kriegt …
... und das passt auch noch irgendwie.
… und das passt auch noch irgendwie.

Unsere Rückkehr verursachte viel Wirbel, viele Besuche bei Freunden und ein Brief vom Bürgermeister der Stadt Felanitx mit den besten Wünschen zu meinem Sieg beim Ironman Malaysia. Seit zwei Jahren habe ich diese Insel in mein Herz geschlossen und bin glücklich, hier so viel Zeit verbringen zu dürfen. Mallorca ist für mich Leben, Ruhe, Sportfanatismus, wunderschöne Landschaften und ein Paradies für Radler.

Buergermeister_Anschreiben
Glückwünsche vom Bürgermeister zu meinem Ironman-Malaysia-Sieg – Danke!

Fernab vom Tourismus genießen wir stundenlange Touren durch das Tramuntana-Gebirge, entlang der Küste. Und wenn wir nach mehreren Stunden im Sattel noch nicht genug haben, geht es unseren Hausberg San Salvador hoch. Je nach Tagesfassung versucht man sich an seiner neuen persönlichen Bestzeit, was nach 150 km manchmal nicht ganz so einfach ist. 😉

Cap de Formentor

[pullquote]Sobald man „izquierda“, „derecha“, „coche“ und „cerveza“ in seinen spanischen Sprachschatz aufgenommen hat, ist man für diese Tour gewappnet.[/pullquote]

Ein Highlight versuche ich so oft wie möglich mitzunehmen: immer Sonntags heißt es große Ausfahrt mit den einheimischen Radfahrern. Sobald man „izquierda“, „derecha“, „coche“ und „cerveza“ in seinen spanischen Sprachschatz aufgenommen hat, ist man für diese Tour gewappnet. Es geht lautstarker zu als in deutschen Radgruppen. Schon aus einem Kilometer Entfernung weiß man, dass da eine spanische Radgruppe heranschießt. Was sich für unsere Ohren manchmal anhört, als ob die Leute kurz davor sind, sich gleich zu prügeln, ist normale spanische Konversationslautstärke. Dafür machen diese Radeinheiten besonders viel Spaß. Nachdem vor einer Woche die neue Straße zum Cap de Formentor fertig gestellt wurde, hieß es heute gleich austesten. Um acht Uhr ist Treffpunkt, die ersten beiden Stunden sind dann immer etwas hart, da die Hügel hoch wie bei allen Radfahrern richtig gedrückt wird, kurzer Trinkstop, dann über den neuen Asphalt fliegen um am Ende schön nach Hause zu rollern. Nach fünfeinhalb Stunden sind wir wieder zurück in unserem beschaulichen Städtchen und biegen noch in ein Café ab, bevor die Jungs nach Hause zu ihren Frauen fahren, die irgendwie versuchen, die Paella nicht kalt werden zu lassen.

Cafe

Nach zwei Wochen Training bei herrlichstem Sommer-Oktoberwetter – 30 Grad und kein Regen – habe ich nun noch fünf Wochen hartes Training vor mir, bevor es auf die nächste große Reise zum Ironman Western Australia geht. Auch wenn ich noch nicht weiß, wie diese Wochen aussehen werden, eines ist sicher: mein Coach Jo wird mich wieder einmal perfekt vorbereiten. Ich hoffe nur, dass ich das ein oder andere Mal Zeit finden werde, einen Cafe con leche und einige Bocadillos unter blauem Himmel in einem der hiesigen Cafés genießen zu können.

Blick auf San Salvador

Sonnige Grüße von der Insel,

Diana

über den Autor

Diana kommt aus einem kleinen Dorf im Herzen von Thüringen und ist diplomierte Forstingenieurin. Erst mit 22 absolvierte sie ihren ersten Triathlon doch dann ging es rasend schnell: Studienabschluss, Profi, Weltspitze in nur ein paar Jahren. Als mehrfache Deutsche Meisterin, ETU Europameisterin auf der Langdistanz 2013 und die Siegerin des Ironman Malaysia 2014 heißt das logische Ziel für 2015 Hawaii. Mit einem Rad-Split von 4:43h ist sie auf dem Rad eine der schnellsten Frauen im Triathlonsport. Seit 2015 startet sie für das neue TeamTriPep und wird von Jo Spindler trainiert.

Erstelle einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Velomotion Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Coockies von Velomotion zulassen:
    Nur Cookies von Velomotion.de
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz/ DSGVO. Impressum

Zurück